Deep & Fun 2018

 

Tieftauchtrainings sind immer gefragt, Funtauchgänge sowieso, warum einmal nicht einfach beides kombinieren. Damit war Deep & Fun geboren. Location war die Insel Krk in Kroatien, schnell und gut von Österreich erreichbar.

Die Insel, das Meer und die gute kroatische Küche garantierten zusätzliches Urlaubsfeeling.

Am Mittwoch Abend trafen dann alle Teilnehmer ein und im Restaurant gab es gleich mal Calamari Fritti für die meisten. Ich persönlich aber gab diesmal Surlice den Vorzug, eine lokale Nudelspezialität.

Am nächsten Morgen ging es einmal mit Atemübungen los und danach gleich zur ersten Session um bei ein paar Einführungstauchgängen alles zu überprüfen, die Ohren, das Equipment, die Tarierung.

Danach gab es eine Pause und bei der zweiten Session ging es dann richtig los und die ersten neuen „Personal Bests“ konnten realisiert werden. Gut gelaunt ging es zum Abendessen.

Keinesfalls vergessen werden sollte unsere kleine Autoschlüsselsuche direkt beim Einstieg im flachen Wasser zwischen den Kieselsteinen. Alle Teilnehmer wissen ganz bestimmt noch die Einzeheiten. Für die die nicht dabei waren – der Schlüssel fand sich nach einer halben Stunde intensiven Suchens, aber nicht im Wasser, sondern am Anzug, genau dort wo er sein sollte

Freitag morgens wieder eine gute Atemtechniksession zum aufwärmen und gleich danach ging es wieder zum Tieftauchen. Die meisten „Personal Bests“ konnten weiter gesteigert werden.

Nach einer ausführlichen Mittagspause stand ein Funtauchgang am Programm. Gemeinsam fuhren wir quer über die Insel um in einer Bucht ins Wasser zu gehen wo ein Fischerbootwrack auf Erkundung wartete.

Zufriedene Gesichter nach dem Wracktauchgang

Zm Abendessen gab es noch ein gegrilltes Schweinderl, direkt beim Grill Spezialisten welcher viele der Restaurants auf der Insel beliefert, in einem der nur mehr ganz wenigen Einheimischenlokale.

Gleich kommt das Essen

Für Samstag war ein Ganztagsausflug und Funtauchen mit dem Tauchboot gebucht. Einchecken beim Styria Günni im Hafen von Krk Stadt und knapp 45 min später am ersten Tauchplatz auf der Insel Cres. Heuer seien Oktopusse ganz selten – wir sahen aber trotzdem ein schönes großes Exemplar. Desweiteren eine riesige Sepia – vergleichbar mit Schuhgröße 54 ein wahres Monster (siehe Videoclip)

 

Sonntag war unser Abreisetag und es war noch ein letztes Tieftauchtraining geplant. Da die meisten schon ihre Wunschtiefe erreicht hatten wurde diese Session zum Fundive umgewidmet. An einer Stelle entdeckten wir mehrere schöne Gehäuse von Herzseeigeln. Für einige das erste mal dass sie die Kalkskelette dieser im Sand vergrabenen Seeigel zu Gesicht bekamen.

Zufrieden beendeten wir diesen letzten Tauchgang, gönnten uns noch ein gutes Mittagessen und dann ging es gemütlich Richtung Heimat.

Chillout direkt nach den Tauchgängen - die ausgezogenen Anzüge dienen als Schwimmboje

Chillout direkt nach den Tauchgängen – die ausgezogenen Anzüge dienen als Schwimmboje